Z-Falzung oder Zick-Zack-Falzung
Ineinanderlegen von Papierhandtüchern in Form eines doppelten „Z“: ein Papier zieht bereits die erste
Falte des nächsten aus dem Spender. Der Benutzer berührt daher nur das Papier, aber nicht den Spender. Erfahrungsgemäß werden dadurch auch deutlich weniger Handtücher entnommen als bei der C-Falzung; die Handtuchgröße bleibt aber auf das sogenannte „Kurzformat“ von ca. 250 x 230 mm beschränkt.

Interfold-Falzung
Die Papierhandtücher sind wie bei der Z-Falzung ineinandergelegt. Sie sind jedoch insgesamt länger und bis zu fünffach gefaltet. Durch spezielle Adhäsionspunkte am Ende des Papiers wird gewährleistet, daß bereits die erste Falte des nächsten aus dem Spender gezogen wird. Gängige Größen sind das Mittelformat mit ca. 250 x 240 mm und das Langformat mit ca. 250 x 340 mm, mit dem auch die Arme über die Hände hinaus getrocknet werden können. Interfold-Falzung sorgt dadurch für mehr Komfort beim Benutzer bei gleichzeitig
geringerem Verbrauch für den Spenderbesitzer.

PAPIERFALZUNGEN
Papierhandtücher werden bei der Herstellung in verschiedenen Methoden übereinander, bzw. ineinander gefaltet. Die Art, wie das geschieht, bezeichnet man als „Falzung“. Im Handel sind drei verschiedene Grundformen üblich:

C-Falzung
Aufeinanderlegen von Papierhandtüchern in Form eines liegenden „C“: ein Papier zieht keine weiteren Papiere aus dem Spender, so daß der Benutzer mit dem Spender in Berührung kommen kann. Das Papier muß vom Benutzer zusätzlich noch aufgefaltet werden, was dazu führt, daß stattdessen meist mehrere Blätter entnommen werden. Aufgrund dieses durch mehrere Studien nachgewiesenen höheren Verbrauchs bieten wir Papierhandtücher mit C-Falzung nicht an. Standardmaße sind im sogenannten „Euroformat“ ca. 240 x 330 mm,
240 x 410 mm und 240 x 500 mm.

Schliessen